Warum Leads allein nicht ausreichen – so maximierst du deine Lead-Qualität

Lead Qualität
Inhalt

Deine Google Ads können zwar massenhaft Leads generieren. Doch welche Qualität steckt hinter dieser Masse?

 

Dieses Thema der Lead-Qualität schauen wir uns in diesem Artikel an.

 

Entsteht daraus wirklich Umsatz? Oder telefonierst du dir nur die Ohren heiß, generierst aber keine Kunden?

 

Genau das ist es, was leider viele Agenturen und Dienstleister immer noch nicht verstehen. Es kommt vor allem auf die qualitativ hochwertigen Leads an statt auf die Quantität.

 

Bei meinem letzten Kundengespräch haben sich mir mal wieder die Nackenhaare aufgestellt

Mein Kunde ist im Bereich der Leadgenerierung tätig und bietet eine persönliche Dienstleistung an. 

Zu dieser Sparte können Handwerker zählen, Fitness-Coaches, Unternehmensberatungen usw.

 

Hierbei geht es nicht nur darum, Leads und Anfragen zu generieren. Denn über das Marketing möchte man immerhin auch die genau richtige Zielgruppe ansprechen. 

 

Es nutzt dir nämlich rein gar nichts, wenn du 100 Telefonate führst, daraus aber kein einziger Kunde entsteht, weil es einfach nicht die richtige Zielgruppe ist.

 

Gehen wir von folgendem Beispiel für die Lead-Qualität aus

Du möchtest, dass bei dir Fliesen verlegt werden. Dafür fragst du aber jemanden an, der Dachböden ausbaut und dämmt. Das kann natürlich schwierig werden und vermutlich wirst du von dieser Person kein Angebot erhalten.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie mein Kunde bzgl. seiner Leads auf einen externen Dienstleister reingefallen ist

Mein Kunde hatte sich bei seinen Google-Kampagnen von einem externen Dienstleister unterstützen lassen. Das lief über mehrere Monate und es wurde von ihm ein 4-stelliges Budget zwischen 1.000 und 5.000 € ausgegeben.

 

Es kamen auch entsprechend Leads dabei raus und mein Kunde war gut beschäftigt mit Telefonaten. Diese Gespräche waren nur leider nicht zielführend, denn es waren einfach keine qualifizierten Leads.

 

Kampagnen optimieren und Daten zurückmelden führt zu mehr Erfolg

Das kann natürlich gerade zu Beginn der Kampagnen passieren und man muss sie immer wieder optimieren. An Google müssen deshalb sämtliche Informationen zurückgemeldet werden, damit auch Google versteht, woher passende Kunden kommen.

 

Wenn du nur auf die Anzahl optimierst, kann eben genau das passieren. Google kann in einer Zielgruppe unterwegs sein, die zwar eine hohe Wahrscheinlichkeit hat für Terminvereinbarungen, aber letztendlich nicht zu zahlenden Kunden wird.

 

Fehlendes Fachwissen und Verständnis des Ads-Dienstleisters

Der externe Dienstleister konnte das überhaupt nicht nachvollziehen. Mein Kunde hatte mehrmals angesprochen, dass die Leads nicht aus der richtigen Zielgruppe kommen, um entsprechend Umsatz damit zu machen.

 

Der Dienstleister konnte das nicht verstehen und gab nur zurück, dass die Kosten pro Lead doch super günstig sind.

 

Aber die Qualität der Leads ist entscheidend.

 

Lieber gibst du für einen Lead etwas mehr aus, der dir letztendlich auch Kunden und Umsatz bringt.

 

Kurz zur Erklärung: was genau ist ein Lead? Was ist die Lead-Qualität?

Leads sind eine Art von Kundendatenaustausch. Es ist noch nicht direkt die Bestellung eines Produktes inkl. Bezahlung. Mit einem Lead bahnst du dieses Geschäft sozusagen an. Alles weitere passiert dann nachgelagert.

 

Zu Leads zählen unter anderem:

 

  • Telefonanrufe
  • Kalendereintragungen
  • Anfragen per Kontaktformular
  • Newsletter-Eintragungen
  • Gewinnspielteilnahmen
 

Wie kannst du nun Google besser über deine Kampagnen und die Lead-Qualität informieren?

Verknüpfe deine Kampagnen mit einem CRM-System

Du kannst deine Kampagnen beispielsweise mit einem CRM-System verknüpfen, worüber du deine Kunden verwaltest. Dafür kannst du dann jede Anfrage automatisiert reinladen mit Daten wie Name, Telefonnummer, E-Mail-Adresse usw. Auch Gesprächsnotizen kannst du speichern. Wenn ein Lead nun zum Kunden wird, kannst du auch das eintragen.

 

So kannst du zum Beispiel besser ableiten, welche Kunden nun über deine Google Ads kamen.

 

Gib eine Information weiter, womit Google später wieder eine Zuordnung vornehmen kann

Ein Interessent könnte gestern einen Termin mit dir vereinbart haben. Heute fand der Termin statt und es ist ein Umsatz von 145 € entstanden. 

 

Diese Information kannst du dann direkt an Google zurückmelden.

Nur, wenn du diese Daten an Google zurückspielst, kann mit einer entsprechenden Gebotsstrategie auf die Conversionwerte optimiert werden. Somit hast du die Möglichkeit zu sehen, woher deine qualitativen Leads letztendlich kommen, mit denen du später Umsatz machst.

 

Außerdem kannst du durch dein Zurückmelden auch Faktoren wie Demografie, Werbezeiten, Geräte, Interessensgebiete auswerten.

 

Es bringt dir leider gar nichts, wenn du nur siehst, wie viele Leute tatsächlich eine Anfrage vorgenommen haben.

 

Mit diesem Wissen kannst du deine Ads nicht nur auf Quantität, sondern vor allem auf die Lead-Qualität optimieren.

 

Bspw. kannst du dies mit Hilfe der Offline Conversions vornehmen.

 

Arbeite mit Keywords – aber richtig

Ein Kunde von uns verkauft beispielsweise Handyverträge. Bevor wir den Account übernommen haben, gab es bei den Keywords viel, das „ohne Schufa“ beinhaltete. Darüber kamen sehr viele Bestellungen.

Über 99 % dieser Bestellungen wurden allerdings wieder storniert, da die Auskunft der Schufa so negativ war, dass kein Handyvertrag abgeschlossen werden konnte.

 

Würde man nun auf die Zahl der Bestellungen optimieren, wäre es die wohl erfolgreichste Kampagne überhaupt. Umsatztechnisch sieht es aber übel aus.

 

Fazit: Deine Kampagnen können nur erfolgreich werden, wenn du Informationen an Google zurückmeldest

Wichtig ist auch das Verständnis, dass es nicht nur um die Anzahl der Leads, sondern vor allem um die Qualität geht. Damit das nicht nur du, sondern auch Google verstehen kann, ist es eben wichtig, die Daten zu analysieren und an Google zurückzumelden.

 

Leider gibt es immer noch viel zu viele Agenturen und Dienstleister, die genau dieses für den Kampagnenerfolg entscheidende Prinzip nicht verstehen.

 

Deshalb ist es für unser Team von Master of Search auch eine Herzensangelegenheit, darüber aufzuklären. Denn was nutzen dir schon viele Leads, wenn sie dir aber keinen Umsatz bringen?

 

Lässt die Qualität deiner Kontakte noch zu wünschen übrig?

Dann helfen wir dir gerne dabei, dass deine Ads endlich mal richtig durch die Decke gehen und dir den Umsatz bringen, den du dir eigentlich wünschst.

 

Oft sind es schon kleine Hebel, die wir mit geringem Aufwand in die richtige Ausgangslage bringen. Und schon können deine Ads zu dem Umsatzbooster werden, um dein Budget nicht mehr zu verbrennen, sondern nachhaltig zu vermehren.

 

Hier geht’s zum kostenlosen Strategiegespräch. Darin lernen wir uns erst mal kennen, ich sehe mir an, wo du gerade stehst und sage dir, wie wir deine Kampagnen umsatzsteigernd optimieren können.

 

Gebotsstrategien in Google Ads
Google Ads - bezahlte Google Anzeigen
Warum Google mit deinen Gebotsstrategien spielt

Fragst du dich öfter, warum deine sorgfältig geplanten Google Ads-Kampagnen manchmal so richtig verrückt spielen?   Damit bist du nicht allein.   Unsere Kunden stehen

Hier kannst du dich für den Newsletter eintragen

Nachdem du dich eingetragen hast, bekommst du eine Mail zur Bestätigung.