So kurbelst du dein Weihnachtsgeschäft richtig an: vier wichtige Google Ads Funktionen für mehr Umsatz

So kurbelst du dein Weihnachtsgeschäft richtig an: vier wichtige Google Ads Funktionen für mehr Umsatz
Inhalt

Du möchtest deine Kassen an Weihnachten so richtig klingeln lassen? Dann solltest du dich am besten frühzeitig vorbereiten.

 

Ich zeige dir DIE top 4 Funktionen, mit denen du garantiert mehr verkaufen wirst.

Lass uns direkt loslegen.

 

1. Nutze saisonabhängige Anpassungen

Du könntest beispielsweise den Ziel-ROAS senken oder den Ziel-CPA erhöhen, um Google zu signalisieren, aktiver zu werden. Das heißt, Google kann mehr Geld ausgeben und deine Anzeigen häufiger ausliefern, um einen höheren Umsatz zu generieren.

 

Die cleverere und schnellere Methode ist aber die Verwendung von saisonabhängigen Anpassungen. Mit dieser Funktion kannst du Google über erwartete höhere Conversion-Raten in der Weihnachtszeit informieren. Beispielsweise ab dem ersten Adventswochenende bis kurz vor Heilig Abend.

 

Du kannst entweder alle Kampagnentypen oder nur spezifische anpassen. Hast du Werte aus vergangenen Jahren, kannst du beispielsweise auch angeben, um wie viel Prozent du eine höhere Conversion Rate erwartest.

 

Google kann das meist sogar schon innerhalb von nur 15 Minuten verarbeiten, wenn du das anpasst. Natürlich würde der Algorithmus auch selbst einen Anstieg erkennen und darauf reagieren. In der Regel kann es aber Tage oder sogar Wochen dauern, bis Google dann reagiert. Also greife hier besser vor.

 

Die Einstellung dafür findest du unter:

Tools – Gebotsstrategien – erweiterte Funktionen – saisonabhängige Anpassungen

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

2. Datenausschlüsse für akkurate Optimierungen

Manchmal kann es vorkommen, dass deine Conversion-Rate durch technische Probleme oder andere unvorhergesehene Ereignisse verfälscht wird.

 

Hier kommen Datenausschlüsse ins Spiel. Mit dieser Funktion kannst du Google anweisen, bestimmte Zeiträume bei der zukünftigen Optimierung deiner Kampagnen auszuschließen. Das ist besonders hilfreich, wenn beispielsweise das Tracking deiner Seite fehlerhaft war oder ungewöhnliche Ereignisse deine Conversion-Raten beeinflusst haben.

 

Von unseren Kunden hören wir wirklich häufig, dass das gesamte Tracking ausgefallen ist. Manchmal liegt die Conversion Rate auch bei fast 100 %, weil beispielsweise der Conversion Tag auf jeder Seite aufgerufen wurde, statt nur auf der Bestellbestätigungsseite.

 

Gerade im Weihnachtsgeschäft kann es auch sehr nützlich sein, den Zeitraum aus der Betrachtung und Prognose für weitere Gebote auszuschließen.

 

3. Remarketing als Umsatzbooster

Remarketing ist ein starkes Tool und eine geniale Unterstützung im Weihnachtsgeschäft. Also nutze es unbedingt, um deinen Umsatz anzukurbeln.

 

Ich kann dir absolut empfehlen, schon im Vorfeld genügend Zielgruppen anzulegen. Vor allem, wenn du einen Onlineshop hast. Das können zum Beispiel Bestellabbrecher in einer Liste sein.

 

Das ist eine interessierte Zielgruppe mit hoher Conversion-Wahrscheinlichkeit, wenn du sie nochmal an die ursprünglich in den Warenkorb gelegten Artikel erinnerst. Du kannst beispielsweise dieser Zielgruppe auch einen Rabatt oder die Draufgabe eines weiteren Artikels anbieten. Glaub mir, das kann richtig gut funktionieren.

 

Du kannst in deinen Kampagnen auch unter Zielgruppe und Nutzung des Segments sehen, bei welcher Kampagne die Liste aktuell verwendet wird.

 

Remarketing kannst du nicht nur bei Displaykampagnen sondern auch bei Suchkampagnen anwenden.

 

Tipp 3.1. Nutze generische Suchbegriffe

Test einfach mal eine Suchkampagne mit sehr generischen Begriffen, die du normalerweise zu teuer findest.

 

Sagen wir, du hast einen Handy-Shop. Dann kannst du auch mal Suchbegriffe wie Handy oder Smartphone nutzen, die ein riesiges Suchvolumen haben. Allerdings nur für deine Remarketing-Zielgruppen.

 

Das kann extrem gut funktionieren, da die Nutzer ja schon mal Kontakt zu dir hatten. Wenn sie dann nochmal deine Suchanzeige sehen, ist eine Conversion sehr wahrscheinlich.

 

4. Nutze Anzeigenanpassungsdaten

Dieser Tipp ist quasi ein Pro-Tipp, wenn du beispielsweise einen Onlineshop hast oder gewisse Dinge, die sich immer wieder verändern.

 

Wenn du regelmäßig deine Produktdaten änderst, sind Anzeigenanpassungsdaten ein wertvolles Werkzeug. Statt jedes Mal den Anzeigentext zu ändern und eine erneute Überprüfung (deren Freigabe einige Tage dauern kann) zu riskieren, kannst du mit Anzeigenanpassungsdaten Platzhalter in deinen Anzeigen nutzen.

 

Das findest du über den Bereich Tools und Geschäftsdaten.

 

Diese Platzhalter werden automatisch mit aktuellen Informationen aus einem von dir hinterlegten Feed aktualisiert. So bleiben deine Anzeigen immer aktuell, deine Anzeigentexte immer gleich und das ohne die Gefahr einer eingeschränkten Sichtbarkeit während der Prüfungszeiträume.

 

Gerade im Weihnachtsgeschäft geht es um Schnelligkeit und möglichst hohe Sichtbarkeit. So kannst du deine Ads ohne Zeitverlust immer aktuell halten.

 

Bonus-Tipp: Optimiere ständig deine Anzeigentexte

Achte darauf, deine Anzeigentexte kontinuierlich zu optimieren und zu testen, damit sie eine hohe Klickrate haben. Eine hohe Klickrate und relevante, ansprechende Texte sind der Schlüssel zu deinen erfolgreichen Kampagnen.

 

Schicke gerne auch mal einen anderen Anzeigentext mit ins Rennen, um zu testen, welcher Text besser funktioniert.

 

Sollen wir dein Weihnachtsmann sein und deine Ads auf Hochglanz polieren?

Dann verliere keine Zeit mehr und trag dich hier für ein kostenloses Gespräch ein. Wir bringen dein Google Ads Konto auf Vordermann, damit du während der Weihnachtszeit ordentlich absahnen kannst. Schon kleine Hebel können oft Großes bewirken.

 

Wir wünschen dir schon mal ein umsatzstarkes Weihnachtsgeschäft.

Hier kannst du dich für den Newsletter eintragen

Nachdem du dich eingetragen hast, bekommst du eine Mail zur Bestätigung.